Dieses Gericht ist eine aromatische Ideen für ein vegetarisches Winteressen.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Zutaten für 2 Personen:
400 g Rotkohl
1 Ingwerknolle, 1 cm
3 EL Olivenöl
1 EL Agavendicksaft
2 EL Teriyakisauce
1 EL Balsamicoessig
1 Prise Zimt
Meersalz, Pfeffer frisch gemahlen
1 Mandarine
2 EL Granatapfelkernen
150 g gegarte Kichererbsen (Dose)
2 EL Skyr
1-2 EL Kichererbsenmehl
2 EL Haferflocken
2 EL gehackte Minze
Je 1 Prise Kurkumapulver, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel, gemahlen
1 EL gehackte Paranüsse

Zubereitung:

  1. Rotkohl putzen, äußere Blätter entfernen, wachen und in feine Streifen schneiden. Ingwer schälen und fein hacken. Mandarine schälen und klein schneiden.
  2. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, erst den Ingwer kurz anbraten, dann den Rotkohl zugeben und ca. 5 Minuten anbraten. Agavendicksaft zugeben und karamellisieren lassen. Mit Essig und Teriyakisauce ablöschen und 10 Minuten in der Pfanne dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen. Herausnehmen und mit Mandarinen und Granatapfelkernen vermengen.
  3. Kichererbsen, Skyr, Mehl, 1 EL Minze und Haferflocken mit einem Pürierstab fein pürieren. Masse mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen.
  4. Restliches Öl in der gleichen Pfanne erhitzen. Je 1 EL Masse in die Pfanne geben und etwa 6–8 Bratlinge von beiden Seiten goldbraun braten. Kichererbsenbratlinge auf den Rotkohl anrichten und mit der Minze und den Nüssen servieren.

Welche Benefits hat das Rezept?

Durch die Kichererbsen und den Skyer versorgt es den Körper mit Kalzium, Eiweiß und Eisen. Der heimische Rotkohl ist ein toller Vitamin-C-Spender und die exotischen Granatapfelkerne strotzen voller Antioxidantien. Die Gewürzen regen den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an und wirken entzündunghemmend und verdauungsfördernd. Ein echtes Superfood-Essen.