Roggenmehl ist toll zum Backen von Brot und Brötchen. Aber wussten Sie, dass das Mehl auch für die Haarwäsche geeignet ist? Wirklich! Ich habe es ausprobiert und verrate hier meine Erfahrungen mit diesem Produkt.

Da ich seit einiger Zeit die Plastikverpackungen von Duschgel und Shampoo im Badezimmer zu vermeiden, bin ich auf Alternativen umgestiegen. Besonders für die Haarpflege habe ich verschiedene Produkte ausprobiert. Leider machte die Haarseife meine Haare schwer und fettig. Auch eine saure Rinse aus Apfelessig und Wasser haben die Haare nicht wirklich luftiger und leichter gemacht. Mit festem Shampoo war ich bisher zufrieden. Doch das Ergebnis war noch nicht perfekt. Bei meiner Recherche blieb ich bei dem Haare waschen mit Roggenmehl hängen. Das klingt verrückt, aber funktioniert.

Und das Tolle beim Haare waschen mit Roggenmehl ist: Es spart viel Geld und schont die Gesundheit sowie Umwelt. Probieren Sie es aus!

Hier die Anleitung zum Ausprobieren – Haare waschen mit Roggenmehl:

Shampoo
1. Für eine Haarwäsche benötigen Sie je nach Haarlänge 2–3 EL Roggenvollkornmehl, am besten in Bio-Qualität, und etwas lauwarmes Wasser. Geben Sie zuerst das Mehl in eine kleine Schüssel.

 
2. Gießen Sie nun langsam so viel lauwarmes Wasser zum Mehl und rühren Sie es mit einem kleinen Schneebesen bis ein gelartiger Mix entsteht. Lassen Sie diese Mischung etwa 15 Minuten quellen. Wer die Haare einfach nur reinigen möchte, kann die Mischung nur kurz quellen lassen. Wer mehr Pflege braucht und weniger fettige Haare hat, kann die Mixtur bis zu zwei Stunden oder über Nacht stehen lassen.

3. Nun befeuchten Sie Ihr Haar wie bei der normalen Haarwäsche. Verteilen Sie die gelartige Roggenmehlmischung in das gesamte Haar und massieren Sie es schön ein. Lassen Sie es etwa 2–15 Minuten einwirken. Je nach dem ob Sie Ihr Haar reinigen oder mehr pflegen lassen möchten. Spülen Sie die Mischung sehr gründlich, mit lauwarmen Wasser aus. Am Ende empfehle ich noch die Haare mit kaltem Wasser nachzuspülen, damit sich die Haarschuppen schließen und das Haar schön glänzt. Nun können Sie es wie gewohnt frisieren. Es kann sein, dass sich noch kleine Mehlrückstände im Haar befinden, die werden aber beim Kämmen und Bürsten entfernt.

Das Ergebnis: Meine Haare waren nach den ersten Haarwäschen schön griffig, füllig und haben eine wunderbaren Glanz. Sie sehen gesund, gepflegt und kräftig aus. Ich wasche meine Haare nun regelmäßig zweimal im Monat mit Roggenmehl und benutze es als Kur. Das klappt aber nur, wenn ich etwas mehr Zeit habe. Sonst hat das feste Shampoo einen Platz im Badezimmer.

Warum ist Roggenmehl so gut für die Haare?

Roggenmehl soll antibakteriell und reinigend wirken. Die enthaltene Stärke verbindet als Emulgator, das Wasser mit dem Fett. So kann das Fett gut von den Haaren gewaschen werden. Roggenmehl pflegt die Haare ganz wunderbar, denn es sind Eiweiße, Vitamin E, B-Vitamine sowie Mineralstoffe wie Zink und Eisen enthalten.
Übrigens: Haben Sie feines Haar ist Roggenmehl mit dem Type 1050 besser geeignet und macht die Haare nicht so schwer. Mit glutenhaltigen Weizen- oder Dinkelmehl klappt die Prozedur nicht, da ein dicker Teig entsteht und sich dieser nicht gut aus dem Haar auswaschen lässt.