Ohne Fleisch, Fisch und Wurst oder sogar vollkommen ohne tierische Lebensmittel zu essen, ist voll im Trend! Immer mehr Menschen entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen dazu. Doch so einfach ist es nicht, diese Ernährung in den Alltag umzusetzen. Wir geben Tipps für die ersten Schritte als Vegetarier.

In der Theorie ist es leicht gesagt, Fleisch, Fisch oder Wurst weg zu lassen. Dazu sind eine gewisse Planung, einfache & schnelle Rezepte und ein gut ausgestatteter Kühlschrank bzw. Vorratsschrank von Vorteil. In Ihrer Küche haben Sie es in der Hand und es fällt ganz leicht sich vegetarisch zu ernähren. Für den Anfang sind zwei oder drei fleischfreie Tage in der Woche auf dem Speiseplan empfehlenswert. So können Sie sich Schritt für Schritt an die vegetarische Ernährung gewöhnen und die Umstellung fällt Ihnen leichter. Verzichten Sie dann in der nächsten Woche ganz auf Fleisch und Fisch. Planen Sie Ihre Speisen genau und machen sie sich einen Wochenplan mit leckeren vegetarischen Rezepten sowie einen Einkaufszettel. Denn am Anfang kommen sicherlich die Fragen auf, was anstatt dem Würstchen, Steak oder Fischfilet auf den Teller landen soll. Mit unseren Tipps fällt es Ihnen leichter.

13 Praxis-Tipps für Veggie-Starter:

  1. Aller Anfang ist schwer. Beginnen Sie langsam mit der Umgewöhnung und verändern Sie nicht alles auf einmal. So fällt die Umstellung leichter und der neue Lebensstil wird schneller zur angenehmen Gewohnheit.
  2. Vor dem Gang in den Supermarkt ist ein Einkaufszettel sinnvoll. Dafür lohnt es sich, einen Speiseplan aufzustellen, der auch das Essen und Trinken für unterwegs und am Arbeitsplatz berücksichtigt. Je besser geplant wird, desto schneller wird es zur Gewohnheit.
  3. Viele vegane Alternativen zu Käse, Wurst, Fleisch, Ei schmecken etwa anders. Aber durch die Zubereitung, wie Kochen, Braten oder Dünsten, die verwendeten Gewürze, Kräuter und Saucen ist der Geschmack des fertigen Gerichtes nur noch geringfügig anders. Je öfter Sie die Alternativen essen, desto besser werden Sie Ihnen schmecken. Studien zeigen, dass der Geschmack mit der Gewohnheit kommt. Lassen Sie Ihrem Geschmack ruhig etwas Zeit, sich umzugewöhnen.
  4. Haben Sie immer einen vegetarischen Snack in der Tasche oder in der Schreibtischschublade, so hat der kleine Hunger keine Chance und Sie müssen nichts Kaufen, was Ihnen von den Inhaltsstoffen her unbekannt ist.
  5. Seien Sie neugierig! Schlendern Sie regelmäßig über den Wochenmarkt, schauen Sie im Bio-Laden oder Supermarkt vorbei oder bestellen Sie sich eine Bio-Abo-Gemüse Kiste. So entdecken Sie eine große Vielfalt an neuen Gemüse- und Obstsorten.
  6. Kochen Sie regelmäßig mit unverarbeiteten Grundnahrungsmitteln, wie Kartoffeln, Reis, Hülsenfrüchten, Getreide, Gemüse, Obst und Kräutern. So wissen Sie genau was in Ihren Speisen steckt und das lange Lesen der Zutatenlisten hat ein Ende. Setzen Sie Prioritäten und nehmen Sie sich Zeit zum Kochen.
  7. Essen Sie so bunt wie möglich. Je farbenfroher ihre Lebensauswahl ist, desto vielfältiger ist auch die Nährstoffzufuhr.
  8. Verwenden Sie eine große Auswahl an Gewürzen und frischen Kräutern. So schmeckt das Essen aromatisch und jedes Mal anders. Rösten Sie ganze Samen wie Koriander, Kardamom oder Pfeffer in einer Pfanne kurz an und mörsern Sie die Gewürze frisch so bilden sich noch intensivere Aromen.
  9. Laden Sie Freunde zum Kochen und Essen ein. Gemeinsam macht es mehr Spaß mit den Lieblingszutaten zu experimentieren und zu kochen. So können auch neue Ideen, Rezepte und Anregungen ausgetauscht werden.
  10. Treffen Sie sich mit Gleichgesinnten. In vielen Städten gibt es Netzwerke, Foren und Treffs. Unter www.vebu.de finden Sie dafür Adressen.
  11. Vegetarische Kochbücher und eigene notierte Rezeptideen geben Vielfalt und Variationen beim Kochen und auf dem Speiseplan. Auch klassische Speisen können Sie jederzeit in ein veganes Rezept umwandeln.
  12. Viele Nationen kochen vegetarisch. Ganz selbstverständlich sind viele indische und asiatische Gerichte rein pflanzlich. Auch die italienische Küche kommt oft ohne tierische Produkte aus. So fällt die Wahl des Restaurants leichter.
  13. Nicht jeder Tag kann geplant werden. Bleiben Sie locker, wenn es mal nicht so klappt. Auch als Flexitarier hat man schon einen großen Schritt zu dem vegetarischen Lebensstil gemacht.

Wie die Ernährung als Vegetarier aussehen sollte, um Mangelerscheinungen zu verhindern, lesen Sie demnächst im Magazin.