Sie wollen gesund Älter werden, sich jünger fühlen und mit über 40 Jahren schlank sein? Dafür habe ich drei Säulen herausgefunden, die für ein längeres Leben verantwortlich sein können.

Länger leben und das gesund – das wünscht sich doch jeder. Mit einem gesunden Lebensstil kann das funktionieren, den der kann die Lebenserwartung positiv beeinflussen und erhöhen Es lohnt sich in jedem Alter etwas für den Körper zu tun und mit Sport sowie mit einer Ernährungsumstellung anzufangen. Studien zeigen, dass ein gesunder Lebensstil mit ausreichend Bewegung, eine ausgewogene Ernährung mit mäßiger Kalorienaufnahme, wenig Alkohol und kein Nikotin zu einem längeren Leben führen können.

Länger leben mit gesunder Ernährung plus Sirtfoods

Mit einer bewussten und ausgewogenen Ernährung fühlen Sie sich fit und gesund. Sie müssen aber nicht gleich Ihre Ernährung komplett umkrempeln. Schon kleine Änderungen fördern das körperliche und geistige Wohlbefinden. Dabei macht es Sinn die Ernährung schrittweise umzustellen und an die körperlichen Bedürfnisse sowie Energiebedarf anzupassen. In Kürze bedeutet das auf hochwertige Proteine, ballaststoffreiches Gemüse, fettreichen Fisch, Hülsenfrüchte und Nüsse zu setzen. Verzehren Sie moderat komplexe Kohlenhydrate, gute Fette, zuckerarmes Obst und reichlich pflanzliche Produkte mit vielen sekundären Pflanzenstoffen. Damit sind Sie mit allen wichtigen Vitalstoffen versorgt. Essen Sie zudem weniger Zucker und Weißmehlprodukte, selten rotes Fleisch und trinken Sie in Maßen Alkohol und zuckerhaltige Getränke.

Neben zu viel Alkohol kann auch Rauchen, ein Übermaß an Sonnenlicht und Stress das Altern beschleunigen.

Sirtfoods halten uns jung

Eine Top-Geheimwaffe gegen das Altern sind Sirtuine. Werden diese aktiviert, können sie nicht nur das Abnehmen fördern, sondern auch zu einem längeren Leben verhelfen. Mittlerweile wurden in unserem menschlichen Organismus bis zu sieben Sirtuine entdeckt. Diese Enzyme befinden sich in den Zellen, insbesondere im Zellkern und in den Mitochondrien unseren Kraftwerken im Körper. Sie sind für unsere Zellen wichtig und übernehmen verschiedene Funktionen wie Zellschutz, einen angekurbelten Stoffwechsel und verlangsamen Alterungsprozesse der Zellen. Zudem soll das Protein die Fettverbrennung fördern, Muskeln aufbauen und das Immunsystem stärken. Die Sirtuin-Proteine werden auch gerne „Schlank-Gene“ bezeichnet und können auch beim Abnehmen helfen. Die sogenannten Sirtfoods pushen in unserem Körper diese Enzyme und fördern so verschiedene Stoffwechselprozesse.

Stoffwechsel-Booster-Bowl
Diese Bowl liefert reichlich Sirtfoods

Wie sieht die Sirtuin-Ernährung aus?

Wer mit Lebensmittel die Sirtuinaktivität in unserem Körper fördern, abnehmen, jung und fit bleiben möchte, der sollte die Ernährung mit regelmäßigen Sirtfoods anreichern. Dazu zählen zum Beispiel Rotkohl, Kakao, Tomaten, Weintrauben, Äpfel, Grünkohl, Heidelbeeren, Buchweizen, Linsen, Knoblauch oder Walnusskerne. Das lässt das Fett an den Hüften schmelzen und uns gesund sowie energiegeladen fühlen.

Essen Sie daher bei jeder Mahlzeit mindestens zwei Sirtfoods und reichern Sie so Ihren Speiseplan an.

Länger leben mit Intervallfasten

Kombinieren Sie Ihre Ernährung mit Intervallfasten! So kann das körpereigene Recyclingprogramm sattfinden und es werden verschiedene Reparaturprozesse der Zellen angeregt. Durch verschiedene Studien konnte nachgewiesen werden, dass durch die Einschränkung der Kalorienzufuhr eine Gewichtsreduktion erreicht und damit das Risiko an Diabetes bei einer Insulinresistenz gesenkt werden kann. Des Weiteren haben Studien festgestellt, dass sich durch diese Fastenart, der Cholesterinspiegel, die Leberverfettung und der Blutdruck verbessern können.

Intervallfasten hilft beim Abnehmen

Einen weiteren Effekt auf unseren Körper ist die Verlangsamung des Alterungsprozesses durch regelmäßige Fastenphasen. Durch die begrenzte Essenszeit und geringere Kalorienzufuhr, fallen weniger Substanzen an, die unseren Körper schädigen und verschleißen lassen. Fastende Mäuse hatten in einem Versuch eine höhere Lebenszeit und die Stressresistenz steigerte sowie das Erkrankungspotenzial verringerte sich. Auch die Gehirnleistung soll sich verbessert haben.

Es gibt verschiedene Methoden, um im Intervall zu fasten. Entweder Sie fasten am Tag eine bestimmte Zeit und essen dann in einem kleinen Zeitfenster oder Sie fasten an zwei Tagen in der Woche und essen sonst normal. Die gängigste ist die 16:8 Methode, bei der eine längere Essenspause von 16 Stunden eingelegt wird. Wenn Sie zum Beispiel 18 Uhr die letzte Mahlzeit gegessen haben, können Sie dann am nächsten Tag wieder 10 Uhr frühstücken. Je nach Typ oder Tagesablauf kann sich jeder die Fastenmethode individuell aussuchen.

intervallfasten
Fasten hilft beim Abnehmen und hält die Zellen jung

Da es bei der Frau durch eine strenge Fastenphase der Hormonhaushalt durcheinander kommen kann, empfehle ich nicht länger als 12 bis 14 Stunden am Tag zu fasten. Schauen Sie bewusst was Ihr Körper sagt und wie er auf das Fasten reagiert. Geht es Ihnen nicht gut, dann passen Sie gegebenfalls die Fastenzeiträume an.

Länger leben mit Sport und Bewegung

Bewegung ist das A und O, um fit zu sein und zu bleiben. Wer sich regelmäßig bewegt trainiert das Herz-Kreislauf-System, die Muskeln, baut Stress ab, bekommt ein besseres Körperbewusstsein und stärkt das Immunsystem. Und das ist nicht nur für unsere Gesundheit wichtig, sondern kann auch die Zellen schützen und diese vor der Alterung bewahren. Besonders in der Lebensmitte läuft die Zellerneuerung und Regeneration langsamer ab. Das merken wir an Rückenschmerzen, schlaffere Haut, schwer beweglichen Knochen sowie Gelenken und unserer körperlichen Fitness. Wir verlieren an Muskelmasse und Knochendichte. Das kann zu Übergewicht, Osteoporose und einem langsameren Stoffwechsel führen. Doch dagegen können Sie etwas tun!

Regelmäßige Bewegung stärkt das Herz-Kreislauf-System

Verschiedene Studien haben festgestellt, dass regelmäßiger Sport zellschützend wirkt und das biologische Alter um bis zu 15 Jahre verringern kann. Das soll sich nicht nur mit einem jüngeren Aussehen zeigen, sondern auch den Stoffwechsel, die Lungenfunktion, die Muskulatur, das Herz-Kreislauf-System, die Psyche und die Knochen positiv beeinflussen.

Sport bremst das Altern aus

Aber warum kann regelmäßiger Sport die Zellalterung positiv beeinflussen? Um das herauszufinden betrachteten Forscher einer Studie den Inneren des Zellkerns, der weißen Blutkörperchen. Dort befinden sich die Chromosomen mit den Erbinformationen. An jedem Ende eines Chromosoms liegen die sogenannten Telomere. Diese Schutzkappen sind sehr empfindlich, verschleißen sowie schrumpfen bei jeder Zellteilung und tragen so zur Zellalterung bei. Die Forscher stellten fest, dass durch Sport die Telomere sich wieder verlängern können und die Zellalterung dadurch abgebremst wird.

Mit Bewegung länger leben

Welcher Sport ist ideal? Ausdauer- oder Krafttraining?

Doch welche Sportart wirkt zellverjüngend? Auf diese Frage fanden die Forscher die Antwort: Vor allem das Ausdauertraining hatte eine bemerkenswerte Verlängerung der Telomere verursacht und die Zellen aufgemöbelt. So können Sie mit geschnürten Turnschuhen dem Älterwerden etwas davon laufen. Ebenfalls ist Krafttraining vorteilhaft für unseren Körper. Hier werden Muskeln trainiert, Knochen gestärkt und es wirkt wohltuend bei Rücken- und Gelenksschmerzen. Zudem kann der Körper mehr Sauerstoff aufnehmen und die Fitness dadurch erhöhen.

Empfohlen wird eine Kombination aus moderatem Ausdauer- und Krafttraining, alle zwei Tage für etwa 30 bis 45 Minuten. Wichtig dabei ist sich regelmäßig und dauerhaft zu bewegen, um den positiven Effekt des Sports zu spüren.

Fazit:

So ist eine Kombination aus einer sirtuinaktivierenden Ernährung, Intervallfasten und Bewegung ein guter Weg, um länger zu leben und Normalgewicht zu behalten.