Das Herz ist der Motor des Körpers und sollte regelmäßig gestärkt werden. Neben einem gesunden Lebensstil sorgen auch bestimme Mineralstoffe dafür, dass mit dem Herzen alles rund läuft. Welche das sind und in welchen Lebensmitteln diese zu finden sind, erfahren Sie hier.

Besonders ein gesunder Lebensstil aus Ernährung Bewegung, Stressabbau, kein Rauchen und einen regelmäßigen Rhythmus haben einen positiven Einfluss auf unsere Herzgesundheit. Dabei spielt eine gesunde und ausgewogene Ernährung eine der größten Rolle. Die Kombination aus Bewegung und gute Ernährung ist optimal, um diesen lebenswichtigen Muskel fit zu halten. Die Gefäße bleiben elastisch und geschmeidig, die Durchblutung und Gefäßneubildung werden gefördert.

Eine herzgesunde Ernährung beinhaltet viel zuckerarmes Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, mageres Fleisch, Milchprodukte, fetten Fisch, Hülsenfrüchte, gesunde Pflanzenöle, Nüsse und ausreichend Wasser. So bekommen unser Herz, die Gefäße und das Blut ausreichend der wichtigen Vitalstoffe. Dabei gibt es bestimmte Mineralstoffe, die besonders wichtig für den Herzmuskel und die Gefäße sind.

Kalium wirkt ausgleichend

Kalium ist ein Mineralstoff, der an der Regulierung des osmotischen Drucks innerhalb der Zelle beteiligt ist und so den Wasser- und Elektrolythaushalt im Gleichgewicht hält. Er ist verantwortlich für die Bioelektrizität der Zellmembranen und aktiviert eine Reihe von Enzymen. Darüber hinaus ist Kalium für die Muskelaktivität, eine regelmäßige Herztätigkeit und die Übertragung von Nervenimpulsen wichtig. So wird der Puls durch Kalium ruhiger und gleichmäßiger. Kalium wirkt gleichzeitig blutdruckregulierend – bei Bluthochdruck also reichlich Gemüse essen! Ein Mangel kann sich in Muskelschwäche und Störung der Herztätigkeit äußern.

Ein Erwachsener benötigt täglich circa 2.000 Mikrogramm Kalium. Der Mineralstoff kommt häufig in Gemüsesorten wie Gurke, Kürbis, Paprika, Tomate und Aubergine vor. Auch Bananen, Aprikosen, Avocado und Kohlgemüse sind Top-Lieferanten.

Bei der Verarbeitung beachten: Kalium ist wasserlöslich. Wird das Kochwasser aufgefangen und für Suppen und Saucen verwendet, geht es nicht verloren.

Magnesium stabilisiert den Herzrhythmus

Der Mineralstoff ist für den ordnungsgemäßen Ablauf unseres Stoffwechsels unersetzlich. Über 300 Enzyme sind auf Magnesium angewiesen. Dadurch ist es an zahlreichen Reaktionen beteiligt. Es ist unter anderem notwendig für die Energiegewinnung und das Wachstum der Zellen, die Knochenbildung, den Kohlenhydratstoffwechsel und die Proteinsynthese. Darüber hinaus beeinflusst Magnesium die Erregbarkeit des Herzens und den Blutdruck, reguliert die Muskelspannung und ist an der Reizübertragung im Nervensystem beteiligt. Magnesium ist außerdem verantwortlich für den Calciumtransport innerhalb der Zelle und für deren elektrische Stabilität.

Mit Bananen, Kakao, Zartbitterschokolade, Nüssen, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte und Haferflocken können Sie den Bedarf von etwa 300–350 Milligram am Tag gut abecken.

Bei den Herzrhythmusstörungen ist besonders das Kalium und Magnesium als Kombination gut, weil es den Ruhepuls des Herzens stabilisieren kann.

Calcium ist wichtig für den Herzmuskel

Das Mineral Calcium dient als Baustoff für Knochen und Zähne. Zu einem sehr hohen Teil, etwa 99 Prozent, befindet er sich in unseren Knochen, Zähnen und anderen Hartgeweben. Calcium ist außerdem wichtig für die Funktion der Nerven und Muskeln und für die Zellwandstabilität. Etwa 1.000 Milligramm Calcium am Tag empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Diese Menge ist gerade für Frauen in den Wechseljahren wichtig, um das Risiko für Osteoporose zu senken.

Als Hauptquelle von Calcium wird oft Milch und Milchprodukte wie Käse empfohlen. Wer sich jedoch vegan ernähren möchte, verzichtet auf diese tierischen Lebensmittel. Jedoch auch mit einer pflanzlichen Kost kann problemlos der Mineralstoff aufgenommen werden, ohne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen zu müssen.

Calcium findet sich in grünem Gemüse wie Broccoli, Blumenkohl, Pak Choi, Grünkohl, Rucola, Feldsalat, Spinat sowie Haferflocken, Mandeln, Paranüssen, Sesam, getrocknete Feigen, Bohnen, mit Calcium angereicherten Milchalternativen und Tofu. Übrigens ist auch calciumreiches Mineralwasser mit 150 Milligramm Calcium pro Liter eine gute Ergänzung. Auch Kräuter liefern viel Calcium und können ein Teil des Bedarfes abdecken. Zudem tragen diese Würzmittel dazu bei, dass weniger Salz aufgenommen und so der Konsum reduziert wird.

 

Hier kommen drei herzgesunde Rezepte:

Bildquelle Herz: Unsplash Jamie_Street